INFORMATION

Wie funktionieren Fehleranzeiger

Fehleranzeiger werden eingesetzt, um Erdschlüsse oder Kurzschlüsse in Stromversorgungsnetzen zu lokalisieren. Das Ziel des Einsatzes solcher Fehleranzeiger ist die verlässliche, kosteneffiziente und schnelle Lokalisierung von Fehlerstellen im Netzwerk. In offenen Ringnetzen kann der beschädigte Teil vom Netz genommen werden, sobald der Fehler lokalisiert ist. Während ein Serviceteam den beschädigten Teil repariert, kann der Rest des Netzes wieder in Betrieb genommen werden.
Auf diesem Weg kann die Ausfallzeit des Netzes minimiert und die Qualität der Infrastruktur erhöht werden. Aber auch in strahlenförmigen Netzen helfen Fehleranzeiger beschädigte Kabel schnell und kosteneffizient zu finden, ohne dass schädliche Schaltvorgänge vorgenommen werden müssen.

Die grundlegende Idee des Fehlerstrommessens

Jeder Erdschluss- und Kurzschlussanzeiger überwacht das Netz konstant. Sobald ein Fehlerstrom erkannt wird, der oberhalb des Ansprechwertes liegt, wird der Fehler angezeigt. Um falsche Anzeigen zu verhindern, analysieren die meisten Fehleranzeiger das gemessene Fehlersignal mit Hilfe von Mikrocontrollern. So können Falschanzeigen, z.B. durch Stromspitzen, die beispielsweise durch Schaltvorgänge verursacht werden, verhindert werden (Mindestpulseinstellung).

Das offene Ringnetz

Normalerweise wird das offene Ringnetz von Schaltstationen über eine Einspeisung versorgt. Um eine gute Fehlererkennung zu ermöglichen, sollte das Netz offen betrieben werden.
Die exakteste und schnellste Lokalisierung eines Fehlers gelingt, wenn an jeder Station ein Fehleranzeiger installiert ist. Dadurch, dass fast alle unserer Anzeiger nachgerüstet werden können, ist auch ein sukzessiver Ausbau mit Fehleranzeigern leicht möglich.

Fehlersituation in einem offenen Ringnetz

Im Falle eines Fehlers in einem der Kabel sprechen alle Anzeiger zwischen Leistungsschalter und der Fehlerstelle an und zeigen den Durchgang eines Fehlerstromes an.
Der Leistungsschalter wird das fehlerhafte Kabel abschalten, um weitere Schäden an den Kabeln und Stationen zu vermeiden.
Im Fehlerfall kann durch die Überprüfung der Fehleranzeiger die Fehlerstelle schnell gefunden werden. Der Fehler befindet sich zwischen dem letzten anzeigenden und dem ersten nicht anzeigenden Fehleranzeiger.
Durch das Freischalten der Fehlerstelle kann das fehlerhafte Kabel vom Netz getrennt werden.

Wiederhergestellte Situation in einem offenen Ringnetz

Nach der Freischaltung der fehlerhaften Sektion kann das intakte Netz wieder eingeschaltet werden. Auf diesem Wege kann die Ausfallzeit für alle Kunden minimiert und das fehlerhafte Kabel durch ein Serviceteam repariert werden.
Die anzeigenden Fehleranzeiger können ihre Anzeige je nach Typ und Konfiguration nach Zeit, manuell oder durch den wiederkehrenden Betriebsstrom bzw. Betriebsspannung des Netzes zurücksetzen. 
Die normale Versorgungssituation ist wiederhergestellt.

Normale Situation in einem offenen Ringnetz

Fehlersituation in einem offenen Ringnetz

Wiederhergestellte Versorgung in einem offenen Ringnetz

Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite geben Sie Ihr Einverständnis zur Nutzung von Cookies. Mehr Informationen zur Nutzung von Cookies und die Möglichkeit diese auszuschalten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung, zu der Sie durch das Anklicken des Buttons unten gelangen.